BERLIN CHEAP EATS: 10 UNDER 10

Berlin gilt ja als Mekka der Chiller, Teilzeitfreelancer, Gästelistenschnorrer und Startup-Praktikanten. Also entweder hat man eindeutig zu viel Zeit oder eben zu wenig, ist dauerbreit oder dauergestresst, aber vor allem ist man eines: pleite. Dabei ist Berlin gar nicht so billig, wie angenommen. Die Mieten klettern trotz Mietpreisbremse weiter kräftig nach oben, einen Kaffee in Mitte und anderen sogenannten Szenebezirken gibt es nicht selten erst ab 3 Euro aufwärts und die BVG erhöht fleißig die Ticketpreise. Eines ändert sich allerdings nicht in unserer ach so tollen Stadt, und zwar die Gehälter. Trotz allem wollen wir natürlich das Leben in vollen Zügen genießen, uns es so richtig gut gehen und die Seele baumeln lassen, schlemmen wie eine Königin. Wenn auch ihr nicht jedes Wochenende die Fuffies durch den Club schmeißt, Pfandflaschen das ein oder andere Mal bereits Retter in der Not waren oder einfach einen guten Deal zu schätzen wisst, dann dürfte die folgende Liste interessant sein. Alle Tipps wurden von uns höchstpersönlich getestet und für schmackhaft befunden. 

Photo Credits: Sabzi

Orientalischer Mittagstisch im Sabzi
Die Gegend a.k.a. die Touristenwüste rund um’s Regierungsviertel ist ja nicht gerade für seine Schnäppchen bekannt. Es ist fast schon gruselig, wie unwirklich und lebensfeindlich Berlins Mitte geworden ist und wie schwer es sein kann, etwas Ordentliches zu Essen zu bekommen. Aber such no more, denn Kai die Raupe Kreuzmüller weiß, wo ihr einen super Mittagstisch für den schlanken Taler bekommt: im Sabzi macht man euch für 6,50 Euro satt, für Vegetarier*innen ist auch was dabei. 

Sabzi
Luisenstraße 15
10117 Berlin

 

 

Ein Beitrag geteilt von Birnur (@artrium_) am

Pizza bei La Pausa
Stellt euch vor, es ist spät. Sehr spät, ihr seid angetüdelt und plötzlich meldet sich das kleine Hungermonster, aber leider habt ihr nur noch genau 10 Euro in der Tasche. Also ab zu La Pausa! Hier gibt es Pizza am laufenden Meter für ultra wenig Geld beinahe rund um die Uhr. Eigentlich kennt den Laden auch wirklich jede*r, aber wir wollten das einfach noch mal erwähnt haben. 

La Pausa
Torstrasse 125
10119 Berlin

 

Dosas im Cutnify
Ultra leckere Dosas gibt’s in Neukölln bei Chutnify. Für gerade mal 8 Euro gibt es ein gefülltes Brotrollendings mit Saucen und Chai ist auch dabei. Indische Restaurants in Berlin gleichen sich leider ja sehr in punkto Beliebig- und Unterdurchschnittlichkeit, was der vielfältigen Küche dieses aufregenden Landes gar nicht gerecht wird. Chutnify macht da aber zum Glück nicht mit, serviert leckeres Streetfood und Gerichte, die wir ollen Kartoffeln so noch nicht gesehen haben. 

Chutnify
Sredzkistraße 43
10435 Berlin

 

 

🌮🌯

Ein Beitrag geteilt von Sofie Aaboe (@sofboe) am

Texmex bei Dolores
So beliebt, dass es fast schon als Touriklitsche verschrien ist. Wir mögen es trotzdem, denn hier kann man sich ganz wunderbar nach dem Baukastenprinzip seinen Burrito und vieles mehr zusammenstellen und dabei bei den Extras so richtig ausrasten (Guacamole nur 1 Euro!!!). Selbst mit diversen Toppings kommen wir bei unserem Liebling Burrito Bowl nie über die 9 Euro Marke. Geil. 

Dolores
Rosa-Luxemburg-Strasse 7
10178 Berlin

und

Bayreuther Str. 36
10789 Berlin

Grünzeug bei The Klub Kitchen
Helle und trendy Atmo, leichte Gerichte, schöne Menschen! Wenn wir in Mitte abhängen, dann sind wir auch in der Klub Kitchen. Nicht nur, weil wir die heißen Bienen hinter dem Tresen mehr als übertrieben doll lieben, sondern auch, weil das Essen so unfassbar lecker ist. Wer keinen Bock hat, sich durch ein blutzuckerverschuldetes Nachmittagtief zu quälen, dem sei dieser Laden empfohlen. 

The Klub Kitchen
Mulackstraße 15
10119 Berlin

 

Der vegane Vietnamese H&D Chay
Als Pflanzenfresserin hat man es erstaunlicherweise manchmal doch recht schwer, ein schmackhaftes und günstiges Mahl zu finden. Besonders Freund*innen der asiatischen Küche müssen oft auf eben diese verzichten, da allzu oft Fischsoße als Würzmittel eingesetzt wird. Zum Glück gibt es aber H&D Chay, ein Vietnamese, in dem keine Tiere verarbeitet werden. Hier gibt es viele Gerichte unter 10 Euro, die Portionen sind riesig und die Pflanzenfresserin ist glücklich. Wir so – Yeah! 

H&D Chay
Hobrechtstr. 11
12047 Berlin

 

Lunch bei Cocolo Ramen X-Berg
Im Cocolo Ramen sind die Suppen zwar alle ganz knapp über 10 Euro, dafür aber auch super riesig. Aber um die Suppen soll es hier und jetzt gar nicht gehen, denn heute stellen wir euch das überraschend geile Lunchmenü vor. Für schlanke 7 Euro gibt es einmal satt. Domo arigatou!

Cocolo Ramen X-Berg
Paul-Lincke-Ufer 39 – 40
10999 Berlin

 

PB&J Bagels bei Schlomo’s Bagels
Shalömchen liebe Carbs! Seit einiger Zeit gibt es in der Kollwitzstraße einen richtig guten Bagel Shop. Tätowierte Leckerbissen schmieren hier in hipper und manchmal etwas zu geselliger Atmosphäre diverse Aufstriche auf teigige Leckerbissen. Perfekte Kombi, sagen wir mal, und bestellen doch gleich noch einen Bagel mit alles ohne Tier. 

Schlomo’s Bagels
Kollwitzstraße 44
10405 Berlin

 

Suppe bei Lon Men’s 
Ihr steht auf Babybadewannen voller Suppe und Fleisch ist euer Gemüse? Dann solltet ihr dringend ins Lon Men’s Noodle House pilgern. Hier gibt es Suppe ohne Schnickschnack in sehr lecker und auch, was kaum jemand weiß, richtig gute Dim Sum. In selbstgemacht. Ohne Schmu. Ohne Quatsch. 

Lon Men’s Noodle House 
Kantstraße 33
10625 Berlin

 

 

Französisches Frühstück im Papilles
Das Papilles ist so etwas wie unser zweites Wohnzimmer. Das liegt einerseits an unserer Schwäche für schöne Menschen mit schönen Akzenten, andererseits müssen wir am Wochenende auch ganz oft ganz dringend brunchen. Besonders das French Brunch Menu ist ein richtig guter Deal: Ein Heißgetränk eurer Wahl, ein süßes Teilchen (pain au chocolate oder Croissant) und ein Hauptgericht (hausgemachtes Granola, hausgemachtes Baguette mit Käse oder ein Tagesgericht) für unter 10 Euro. Einen Saft gibt es übrigens auch noch dazu. 

Papilles
Flughafenstraße 25
12053 Berlin

Stichwörter: , , , , , , ,
Kategorisiert in: ,
Dieser Artikel wurde verfasst von Sophia on März 27, 2017