CON THO: VIETNAMESE VEGGIE HEAVEN IN KREUZKÖLLN

Ob Suppen, Baguettes, Kaffee oder Snacks – wir lieben vietnamesisches Essen. Das Ding ist nur, dass dort Fischsauce ziemlich oft zum Einsatz kommt, was aus diversen Gründen jetzt nicht jedermanns Sache ist. Mittlerweile hat sich zum Glück ein ziemlich sehr cooler Trend in Berlin etabliert: Überall ploppen vegan-vegetarische vietnamesische Restaurants aus dem Boden und machen uns damit sehr, sehr glücklich. Das Con Tho ist ein solches Restaurant, allerdings in noch besser. Wir haben uns direkt nach der Eröffnung vor ein paar Monaten nicht gleich auf den neuen Hotspot gestürzt, gab es doch bereits genügend andere Alternativen im Kiez. Aber dann, ja dann kam die Liebe doch, heiß und innig und nun sind wir quasi Stammgäste auf der hübschen Terrasse. Das Con Tho ist nämlich anders: Weniger Imbiss, mehr Restaurant, trotzdem bezahlbar und bisher hatten wir noch kein einziges Gericht dort, dass uns nicht schmeckte. Man munkelt, einer der Besitzer soll auch beim stadtbekannten Ryong und unserem liebsten Klamottenladen, dem OUKAN, seine Finger im Spiel haben. Ha! Manchmal verliebt man sich einfach in ein Restaurant und allzu oft kann man gar nicht genau sagen, wieso. Ist es die hübsche Einrichtung? Die leckeren Speisen? Die schnückelig-verbimmelten Servicekräfte? Wir wissen es nicht. Fakt ist allerdings, dass wir immer wieder zurückkommen und sich das Con Tho gerade zu unserem neuen Stammlokal mausert. 

Auch dieser Besuch viel eher spontan aus, denn wir wollten uns dringend mal wieder mit unserm 3. Zwilling Rike Schindler von No Tiers vegan Catering verabreden. Rike ist so etwas wie unsere Schwester im Geiste. Man kann gut uns gerne behaupten, dass wir bei unserem ersten Treffen alle schockverknallt waren und somit ist es nicht verwunderlich, dass an diesem schönen Abend im Con Tho nicht nur die Gabeln über den Tisch wanderten, sondern auch jede Menge Herzen. Und da 3 Meinungen besser sind als 2, darf auch Rike ein paar Sätze zum Con Tho verlieren. Super! Super lesenswert ist übrigens auch Sara’s Review auf Finding Berlin, ohne die wir uns wahrscheinlich nicht zu einem eigenen Post hätten hinreißen lassen. 

 

Ambiente 
Neonschrift, gigantische Papierlampions, ein Bambuswald, Farne, gemütliche Sitzecken. All diese Dinge findet man im Con Tho. Betritt man den ziemlich coolen Laden, dann fallen einem sofort die Bambusstäbe auf, die anscheinend wild verteilt im Raum vom Boden bis zur Decke ragen oder von eben dieser hängen und somit den Anschein erwecken, man würde sich mitten in einem Bambuswald befinden. Finden wir gut, allerdings sollte man dann auch nicht zu viele der wirklich ausgezeichneten Cocktails trinken, das könnte böse in einem der Bambusstäbe enden. Die Decke ist übersät mit unzähligen riesigen Lampions, die irgendwie einen ganz angenehmen Kontrast zu den ultramodernen Neonlichtern bilden. Aber seien wir ehrlich, wir halten uns jetzt im Sommer natürlich die ganze Zeit nur auf der Terrasse auf. Hier kann es am Wochenende schon mal kuschelig voll werden, das neue Restaurant scheint äußerst beliebt zu sein. Beim Essen hat man dann einen Blick auf die Hasenheide und die wuselige Straße, aber das stört nicht, denn das Gewusel und der Stress der Großstadt schaffen es nicht über den kleinen Zaun. 

Service
Süß, aber durchwachsen. Wir haben es ja bereits oft geschrieben, neue Restaurants müssen sich erst einmal eingrooven. Sophia’s erster Besuch war ziemlich enttäuschend, denn sie musste über eine Stunde auf ihr Essen warten. Manchmal wird etwas vergessen, manchmal dauert es etwas länger, manchmal passt alles. Es ist eben noch nicht alles perfekt, aber trotzdem sind alle sehr lieb und nett und äußerst bemüht und charmant. Auffällig ist allerdings, dass hier wohl nur sehr, sehr, sehr hübsche Menschen eingestellt werden. Hübsch. 

Futter
Con Tho heißt übersetzt ja irgendwas mit Hase. Hungriger oder kleiner oder leckerer Hase. Hasen essen kein Fleisch, also gibt es hier auch keines. Richtig süß: in den Hauptspeisen versteckt sich gerne mal ein Hase aus Rettich oder Karotte, den wir diesmal aber leider nicht fotografiert haben, weil, nun ja, wir hatten halt Hunger. Die Karte ist unterteilt in small Dishes, medium Dishes und Hauptgerichte. Die Vorspeisen sind super zum Teilen und wir haben uns mittlerweile durch alle getestet. Besonders gut gefallen uns die Black Roll und der in Kokosmilch gegarte Tofu. Bei den mittleren Dishes können wir besonders die gegrillten Auberginen empfehlen, da gegrillte Auberginen ja irgendwie immer gehen. Diese mittelgroßen Gerichte eigenen sich unserer Meinung nach super als Vorspeise zu zweit. Der wahre Star sind allerdings die Hauptspeisen. Ob vietnamesische Crêpes (Banh xeo), eine Art vietnamesisches Bibimbap (genaue Bezeichung ist uns hier leider entfallen) oder die Suppen bzw. Bowls – jedes Gericht hat uns bisher überzeugen können. Besonders die Suppen sind der Hit! Sophia steht voll auf die Classic Bowl und Maria liebt die Green Bowl mit den frittierten grünen Nudeln über alles. 

Das sagt Gastesserin Rike 
Vietnamesisches Vegan-Restaurant? Schon wieder? Dieses halb-leckere Essen zum doppelten Preis mit labbrigen Seitan-Streifen drin (das essen die Veganer*innen ja so gern) und dem immer gleichen Gemüse? Nein! Con Tho ist anders. Jedes Gericht scheint durchdacht zu sein, so mag ich das. Der kleine Hase, der aus der Heide kommt und Grünzeug mit uns teilen möchte, der kleine Hase, der auch im Essen unverhofft auftritt. Das Seitanzeug sieht aus wie „Beef“, whoooaaat?! Wie geht das? Das Essen ist der Hammer, die Atmosphäre geht voll klar, die Kellner/innen sind mega nice, der eine ist mein persönlicher Justin Bieber, so süüüüß. Man darf mit dem Essen spielen und bekommt vom Personal erklärt, wie. Mehr verrate ich nicht. Geht hin!

Das sagt Maria
Micki Rosi Richter, Meisterfotografin, DJ(ane?) und meine bessere Gehirnhälfte ist seit Tag 1 absoluter Fan des Con Tho und hat immer versucht, mich in besagte Lokalität mit südvietnamesischem (fast ausschließlich veganem) Essen zu locken. Ich war immer so „neee“, möchte ich doch gar nicht mal die Erste irgendwo sein, denn ich gehe wirklich nur da hin, wo es wirklich schmeckt. Keine Zeit für ätzendes Essen mehr, echt! Micki Rosi Richter sollte, wie immer, Recht behalten. Egal, was man hier bestellt, es ist einfach nur alles abgefahren hammermäßig übertrieben lecker (und das sagt mein verwöhnter Gaumen). Dabei sind die Preise absolut in Ordnung, das Bier schön kalt, die Atmo konkret super, Gewürze pfiffig eingesetzt und unsere Begleitung diesmal sowieso der Hammer (Rike <3 ). Hier geht man hin, um glücklich wieder zu gehen. Das einzig Blöde an dem Laden ist, dass ich mich nie entschieden kann, ob ich lieber 4 Starter oder ne fette Suppe/Hauptspeise esse oder dann doch einfach alles.

Sophia hat auch ’ne Meinung
Das Con Tho ist mittlerweile für mich zum No-Brainer geworden. Date mit Freunden? Con Tho! Date mit dem Liebsten? Con Tho? Was esse ich da? Classic Bowl! Die riesige Suppe ist vollgepackt mit dicken Reisnudeln, Gemüse und allerlei abgeflipptem Seitanzeug. Der Weg von mir zum Restaurant ist nicht weit und ich wurde bis auf den Service-Gate beim ersten Besuch auch noch nie enttäuscht. Merke: Wenn das Essen abartig gut ist, dann kann das auch ein verpeilter Service nicht verhunzen. Hoffentlich macht das nicht die Runde. Es hat wohl auch geholfen, dass wir als Entschädigung für die lange Wartezeit ALLE 4 COCKTAILS an diesem Abend umsonst bekommen haben, was die Stimmung natürlich ungemein angehoben hat. Mir gefällt besonders gut, dass man die kleinen und mittleren Speisen so easy teilen kann. Ich stibitze gerne etwas von fremden Tellern, was meine Mitmenschen zwar regelmäßig zur Weißglut treibt, mich aber wirklich äußerst glücklich macht. Es gibt auch einen Cocktail, der heißt irgendwas mit Rabbit, Drunk Rabbit, kann das sein? Na ja jedenfalls mag ich den auch ganz besonders gerne. 

Drunk Rabbit <3

Vorspeisen <3

Tofu mit veganer Mayo

Black Roll.

Hallo i bims 1 Lampinjong.

Medium Dish 1: Auberginen.

Medium Dish 2: Irgendwas mit Reis (das nächste mal passen wir besser auf, versprochen.

Naschen.

Interior und Green Bowl.

How to Green Bowl part 1: Brühe naschen.

How to Green Bowl part 2: Kräuter und Zitrone in die Schüssel schmeißen.

How to Green Bowl part 3: Frittierte Nudeln tunken und alles aufessen.

Classic Bowl mit ohne frittierte Nudeln.

Preise
€€€€€

Con Tho 
Hasenheide 16
10967 Berlin

Bahnhof: U Hermannplatz

Öffnungszeiten
Mo – So: 12:00 – 00:00 Uhr 

Foto Credits: IN SEARCH OF.

Stichwörter: , , , , ,
Kategorisiert in: ,
Dieser Artikel wurde verfasst von Sophia on Juli 12, 2017