GETESTET: CECCONI’S IN MITTE

Seit ein paar Jahren steht es da; groß, imposant und für einige ziemlich geheimnisvoll: Das Soho House. Das Soho House ist ein Hotel und Clubhous im oldschool englischen Stil, welches nur mit einer dazugehörigen Mitgliedschaft betreten werden darf. Uns zieht es tatsächlich relativ oft dort hin, nicht zuletzt wegen der Store Kitchen im – Achtung – Store. Das Soho kann aber nicht nur fancy Dachterrassen, fancy Drinks und fancy Kinos, jetzt kann es auch fancy Pizza. Das Cecconi’s befindet sich im Erdgeschoss, gleich neben dem Eingang und bietet gehobene italienische Küche. Ziemlich gut ist, dass das Cecconi’s nicht nur für Soho House Mitglieder ist. Das mussten wir natürlich unbedingt auschecken und da Maria ewig krank war, wartete Sophia mit dem Restauranttest geduldig auf die Genesung der Schwester nur um dann feststellen zu müssen, dass eben diese am ausgemachten Termin dann doch nicht kann. Arg! Also muss leider die verfressene Sophia gemeinsam mit dem verfressenen Kai alleine futtern. Das ist zwar ziemlich traurig, allerdings vergessen wir den Kummer beim Anblick der Trüffelpizza ganz schnell. Trüffel-Pizza! TRÜFFEL! Das Cecconi’s fällt definitiv unter die Kategorie „Gönn dir“ und genau das haben wir gemacht, denn manchmal muss es eben doch etwas mehr sein. Ihr wolltM eine neue Flamme, eure Chefin oder die Schwiegereltern so richtig beeindrucken? Dann nix wie ins Cecconi’s.

Ambiente
Uuuuh yeah, we like a lot! Gold und rotes Leder bestimmen das Interior im Cecconi’s. Bisschen rüschig und flüschig, aber das ist wohl einfach der allseits bekannte und geliebte Soho House Stil. Kann man mögen, so wie wir. Die Sitzbänke sind brutal gemütlich und wir merken fast nicht, dass wir hier mal eben locker flockig über 2 Stunden verbringen. Ja, es ist fancy, aber nicht hochnäsig. Die Bar ist beeindruckend und macht gute Blood Marys (haben wir erwähnt, dass wir verkatert sind?). In der offene Küche wuseln die adretten Köch*innen und werfen fleißig Pizzateig in die Luft. In den mit Marmor umfassten Steinöfen brutzeln die Pizzen, es riecht nach Teig, Tomatensauce und Erfolg. Überall gibt es etwas zu gucken und zu staunen und obwohl der Laden zur Mittagszeit voll ist, ist es nicht unangenehm laut.

Service
Vielleicht hatten wir Glück, vielleicht ist das auch so ein Foodblogger-Dings, aber alter Falter der Service hier kann was! Perfekt ausgebildet, Service zahlste halt mit, nech? Der junge Mann ist wirklich äußerst zuvorkommend und noch besser: Er lacht über unsere Witze. Wir luschern kurz rüber zu den anderen Tischen, auch dort sind durchweg zufrieden wirkende Gäste zu sehen. Das Essen kommt schnell, ist heiß und ganz nebenbei wird einem noch runterballadiert, was da alles so drin ist. Super. Wie gewohnt im Soho House wird eher Englisch gesprochen.

Futter
Können wir kurz über den Burrata reden?! Dieses Gericht ist perfekter als perfekt, cremig und aromatisch und der wahr gewordene Käsetraum. Ja, hier muss man etwas tiefer in die Tasche greifen, aber dafür gibt es zum Burrata eben keine geschmacklosen Wassertomaten, sondern kleine aromatische Tomatenbomben, welche einen perfekten Kontrast zum cremigen Käse liefern. Hammer gut! Wir haben es richtig krachen lassen und nicht nur Trüffelpizza sondern auch Hummer Pasta bestellt und wurden nicht enttäuscht. Wer also nach einem fancy-schmancy Upgrate seiner Lieblingsgerichte sucht, ist hier genau richtig. Außerdem gibt es im Cecconi’s einen ausgezeichneten Brotkorb, denn richtige Gourmetten wissen um die Wichtigkeit eines guten Brotkorbes! Wer die Köstlichkeiten im Cecconi’s probieren, aber nicht so flüssig ist, dem sei das 4to7 Angebot empfohlen: Montag bis Freitag gibt es jeden Tag von 4.00 bis 7.00 Uhr einen Snack für 4€ und einen Drink für 7€. Stößchen!

Das sagt Maria
Das Neonlicht klatscht mir unsanft ins Gesicht und meine Haut atmet Stress. Das Büro hat mich in seinen eisernen Sommerhitzehänden und trotz 80% Luftfeuchtigkeit und mangelnder Klimaanlage überkommt mich ein Hunger, welcher als sehr UNANGENEHM eingestuft werden kann. In dem Moment brabbelt das Handy und Sophia schickt mir ein Bild von irgendwas nudeligem mit sehr viel Hummer drauf. Der Blick in den Bürokühlschrank bietet ein trauriges Kontrastprogramm und ich ziehe mir die angetrockneten, kalten Essensreste von gestern rein – mit Tränen gewürzt.

Das sagt Sophia
Ich liebe italienisches Essen, so sehr, das sich mir sogar eine Pizza auf den Arm tätowieren ließ, und das war nicht ironisch gemeint. Pizza, Pasta und Burrata sind mein Leben! Ich fühle mich in dem flüschigen Ambiente sofort wohl und gar nicht deplatziert. Vorsichtig vergrabe ich mein Gesicht in einem der edlen Sitzkissen und grunze zufrieden. Ich mag es flauschig und gemütlich. Am liebsten würde ich mein Leben eingewickelt in einer flauschigen Kuscheldecke verbringen, aber das geht leider nicht. Hier kann man definitiv eine gute Zeit verbringen und es ich so richtig gut gehen lassen. Außerdem kann ich jetzt den Punkt „Hummer zum Mittag essen“ von meiner Bucket List streichen. Die Pizza ist lecker, aber eben auch irgendwie Konsens, sie dürfte niemanden aufregen oder missfallen und allen irgendwie schmecken. Das Highlight ist ganz klar der Burrata. Ich möchte das Zeug jeden Tag essen. Wirklich!

Preise
€€€€ (Starter ab 6€, Hauptgerichte 10€-32€)

Cecconi’s Berlin
Torstrasse 1
10119 Berlin

Auf der Karte ansehen

Bahnhof: M2 Mollstr./Prenzlauer Allee

E-Mail
Webseite

Öffnungszeiten
Mo – Do: 11:30- 24:00
Fr & Sa: 11:00 – 01:00
So: 11:00- 24:00

 

Wir wurden von Cecconi’s zum Essen eingeladen. Fotocredits: IN SEARCH OF.

 

Stichwörter: , , , ,
Kategorisiert in:
Dieser Artikel wurde verfasst von Sophia on Juli 13, 2016