IN SEARCH OF LUNCH: SPARGELSALAT MIT ERDBEEREN UND HIMBEEREN

Gönn dir! Heute gibt es Spargelsalat mit Erdbeeren, denn die letzten Wochen waren echt… anders: Harmlose Rückenschmerzen stellten sich nach einer Fußreflexzonenmassage als gemeine, fiese Nierenschmerzen heraus. Nachdem ich in eine Röhre geschoben wurde (weitere zwei sollten folgen) stand fest, dass ich einen ordentlichen Nierenstau habe. Dem mich hassenden Organ muss nun operativ von diversen Spezialisten die Meinung gesagt werden, auf dass es in Zukunft die Fresse hält. Aufmüpfiges Ding. Da trägt man selbst bei 25 Grad immer brav Unterhemd (danke Mami) und dann zickt das Nierenteil doch rum. Wahre Nervbacken finden eben immer einen Weg, ordentlich Theater zu machen.

Neben dem Aua gab es noch einen Grund zur Beschwerde: Das grau-fahle Krankenhausessen hat mit mental echt den Rest gegeben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass bei der Verdauung der geschmacksneutralen, lauwarmen, breiigen Konsistenzen meinem Körper sogar Vitamine und Mineralstoffe entzogen wurden.

Sobald ich die maroden Hallen des doch sehr unschönen Urbankrankenhauses endlich verlassen durfte, bin ich am heimischen Herd kochtechnisch entsprechend ausgeflippt. Fast hätte ich die Spargelzeit verpasst, was echt der absolute Tiefpunkt von 2016 gewesen wäre. Also habe ich mir Spargelsalat mit frischen Erdbeeren und Himbeeren und Balsomicodressing gekocht. Morgens um 7. Ist aber eigentlich ein Lunch. Schmeckt aber auch vor 12 Uhr (Krankenhausessenzeiten…). #approved.

Zutaten:

  • 500g weißer Spargel
  • 500g  grüner Spargel
  • 1/2 Tasse roten Quinoa
  • 1/2 Tasse brauner Reis
  • 1 Tasse Edamame (optional)
  • 300g Erdbeeren
  • 125g Himbeeren
  • 1TL Olivenöl//Butter//Kokosöl//Nasenöl oder was ihr sonst gerne zum Braten verwendet
  • Salz & Pfeffer
  • Weißer Balsamico, brauner geht aber auch
  • 1/2 Avocado, wenn man überall Avocados dran macht.

Das Coole ist, dass man diesen Salat sogar im eingeschränktem Schildkrötenmodus super einfach machen kann. Er ist frisch und, wenn man richtig einkauft, radikal saisonal.

Und so wird’s gemacht:

Reis und Quinoa zusammen in einem Topf mit der doppelten Menge Wasser (+ 1 ordentliche Priese Salz) aufkochen und danach 30 Minuten leise köcheln lassen, bis beides durch und bissfest ist.

Während der Reis mit dem Quinoa kocht, könnt ihr die Zeit sinnvoll nutzen und den weißen Spargel schälen. Von beiden Spargelsorten unbedingt die Enden abschneiden, denn die schmecken holzig. Die Schalen könnt ihr aufheben und später noch mit Salzwasser aufkochen und als Mitternachts-Spargel-Trunk im Kühlschrank lagern. Den Spargel in 2-3cm lange Stücke schneiden und mit dem Öl eurer Wahl sowie etwas Salz und Pfeffer in einer Pfanne anbraten. Wasser wird hierbei nicht benötigt, denn adurch verwässert der Spargel nur und so schmeckt er viel intensiver. Generell muss man Spargel nicht lange kochen oder braten. Spargel schmeckt besser und frischer, wenn ihm nicht sämtliche Vitamine und das komplette Rückgrat rausgekocht wurden. Um den optimalen Garpunkt zu erreichen, ist kontinuierliches Probieren während des Kochprozesses elementar und sollte auf gar keinen Fall vergessen werden.

Der verbliebene Spargel kann in einer großen Schüssel zusammen mit dem Quinoa-Reis-Mix vermengt werden. Bisschen Balsamico aus einer lockeren Handbewegung dazu und zusammen mit den Erdbeeren und Himbeeren anrichten, fertig.

Suuuhuuuuper lecker, schmeckt auch kalt, schmeckt auch mit Avocado und Edamame* zusammen, vegan.

*Edamame bekommt man super im Asiasupermarkt (Tiefkühltruhe) und sie sind in 5 Minuten zubereitet: Einfach kurz in Wasser erhitzen, abtropfen lassen – fertig.

 

 

Stichwörter: , , , ,
Kategorisiert in:
Dieser Artikel wurde verfasst von Maria on Mai 13, 2016