MAISON HAN: BEST VIETNAMESE COFFEE IN NEUKÖLLN

Heeey! Richtig gutes Essen und richtig guter Kaffee machen uns richtig gute Laune. Status heute: Super gut drauf. Wir waren mal wieder im eigenen Kiez unterwegs und haben eine weitere Neuköllner Fressoase aufgetan. Das Maison Han brüht mitten im Gentrifizierungskessel Pannierstraße richtig lecker (und auch fotogen) und hat mal eben die erste vietnamesische Kaffeerösterei der Hauptstadt eröffnet. NEIN!!! DOCH!!! Also ab hin da und abgetestet. Das Maison Han hat definitiv Lieblingsladenpotential und wurde von uns ungefähr 3 Stunden länger unter die Lupe genommen als eigentlich nötig war. Cafès lassen sich in grob zwei Kategorien einteilen: die, die einen schnell mit gutem Kaffe versorgen, eher eine schnelle Rein-Raus-Nummer eben und die, in denen man den ganzen Tag verschlaumeln kann. Wir haben verschlaumelt und es war wunderbar. Im Maison Han lassen sich Sonntage nämlich ganz wunderbar verbringen, denn neben richtig (brutal!!!) gutem Kaffee gibt es auch unfassbar gutes Essen, jenseits von allen Klischees, die so über vietnamesisches Essen rumgeistern. 

 

 

Maison Han

Ambiente
Pinterest kann einpacken! Alles hässlich dort im Vergleich zu hier. Dezente, geschmackvolle Einrichtung trifft auf den nötigen Hipstercharme, den ein Laden in dieser Ecke heutzutage haben muss. Das verwöhnte Publikum fühlt sich sichtlich wohl und räkelt sich sowohl an den großen Tischen im Innenraum, als auch auf den Bänken, welche einmal rings um den Laden gezimmert wurden. Bei schönem Wetter sitzen die hippen Täubchen auf den Bänken und lassen sich den kondensmilchgezuckerten Kaffee so richtig schmecken. Auch wir entsannen ein paar Minuten in der Sonne und sehen dem Hund dabei zu, wie er mannshohe Äste zu Konfetti verarbeitet. Abgerockte Wände treffen im Maison Han auf schöne Eichentische, ein paar Blümchen und Pflänzchen dazu, bisschen Kaffeeduft, dekorative Matchatorte im Hintergrund: mehr brauchen wir nicht. Also Essen noch, ja!

Service
Der Service ist ein angenehmer Mix aus zurückhaltend, freundlich und doch irgendwie herzlich. Beim Betreten des Ladens werden wir nicht blöd angecoolt, sondern freundlich angelächelt. Gefällt uns persönlich ja besser. Wir dürfen mit dem Nachwuchs des Besitzers spielen, teilen unser Essen und flippen zusammen durch den Laden. 

Futter
Vietnamesisches Frühstück ist hierzulande nicht wirklich ein Superstar. Finden wir nicht richtig so, sollte sich dringend ändern. Neben den allseits beliebten Bánh mì Sandwiches (Fleisch oder Veggie) bietet das Maison Han auch Dinge an, die wir so noch nicht kannten: Banh Cuon – das Leibgericht der Vietnamesen – sind so wabbelige Rollen mit Zeug drin. Im Maison Han bekommt ihr diese äußerst schmackhaften Röllchen sogar in vegan. Außerdem gibt es kunstvoll angerichtetes Rührei, Sommerrollen, Pho, Matchalatte, Matcha Cheesecake, Kaffee, Tees, Crêpe Cake und und und. Es würde wahrscheinlich 4 Jahre dauern, sich durch die komplette Karte zu futtern (obwohl sie nicht so gigantisch lang ist, aber jedes Gericht ist so lecker, dass wir es an mindestens 8 darauffolgenden Besuchen wieder bestellen würden). Im Maison Han befindet sich außerdem die Han Kaffeerösterei, welche für etliche Asiaten in Berlin den Kaffee röstet außerdem noch fair trade ist, was ihm natürlich ein extra Karmabienchen im Hausaufgabenheft einbringt. 

 

Maison Han

Das sagt Maria 
Die Karte fetzt! Hier kann sich wirklich alles in meiner Magengegend sehen lassen und demnach fällt die Wahl echt schwer. Da ich Bock auf knusprig habe, bestelle ich ein Bánh mì. Das ist ein Baguette (ziemlich groß) mit diversen Füllungen: Soße, Koriander, wahlweise Ei, Karotten, Rinderpastrami, Cha Nuong (Schweinezeugs) oder Tofu. Zusammengewickelt bietet es die ideale Mischung aus Kruste und sabschigem Innenleben und triebt mir nicht nur Dank der scharfen Soße, welche in großzügig darauf verteile, Tränchen in die Augen. Suchtpotential: 1000%. Nur ungern habe ich von der üppigen Portion abgegeben, jedoch saß ein kleines Wesen auf meinem Schoß und hat in zuckersüßer Stimme „PROT!“ verlangt. Es wurde geteilt. Mit Kindersabber schmeckt alles besser.

Maison Han

Sophia hat auch ’ne Meinung
Ich habe eine Schwäche für labberig. Fragt mich nicht, wieso, aber ich liebe einfach labberige Lebensmittel. Ob Udon Nudeln, Dim Sum oder jetzt eben Banh Cuon, ich bin ganz versessen drauf. Die veganen Reispfannkuchen sind einfach der Wahnsinn und ich bekomme ernsthafte Anflüge von Mimimi, weil ich teilen muss. Als ich sehe, wie am Nachbartisch eine Pho geschlürft wird, stehe ich kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Wie konnte ich beim Bestellen nur übersehen, dass es hier Pho gibt?!?!??!?!! Merken: Das nächste Mal Pho probieren. Das Rürei haut mich jetzt nicht so krass von den Socken (zu fettig), aber sonst bin ich wirklich schwer begeistert. Besonders der vietnamesische Kaffee mit einem ordentlichen Schuss gezuckerter Kondensmilch macht mich sehr, sehr glücklich. 

Preise
€€€€ 

Maison Han
Pannierstraße 40
Berlin, Germany

Bahnhof: U Hermannplatz

Webseite

Öffnungszeiten
Mo – So: 09:30 – 18:00 Uhr 

Wir wurden vom Maison Han eingeladen. Fotocredits: IN SEARCH OF.

Stichwörter: , , , , ,
Kategorisiert in: ,
Dieser Artikel wurde verfasst von Sophia on Mai 2, 2017