REZEPT: VEGAN CRUNCHY WONTON RAVIOLI

Wir sind süchtig! Nein, nicht nach Aufmerksamkeit (obwohl…), sondern nach Zucker und industriell gefertigten Lebensmitteln. Das mag ja nicht so schlimm sein, wenn man keinen Wert auf einen gesunden Stoffwechsel legt, wir allerdings finden es relativ blöd und würden unsere müden Körper gerne ein wenig ankurbeln. Obwohl uns unsere Sucht durchaus bewusst ist, können wir doch nur selten etwas dagegen tun. Wir rennen sozusagen mit offenen Mündern in unser Verderben.

Neulich, als wir in Südtirol waren, lernten wir eine Menge über die Natur und Ernährung. Wir kletterten auf Bergwiesen herum, sammelten Kräuter und Blümchen und erfuhren, dass es einen Unterschied zwischen Lebens- und Nahrungsmitteln gibt. Lebensmittel LEBEN, man könnte sie in die Erde stecken und sie würden wachsen. Also theoretisch, denn auch wenn man eine Möhre zerhackt, ist sie noch ein Lebensmittel. Trocknen und kochen sind tabu und machen aus Lebensmitteln Nahrungsmittel. Auch Mehl und Flocken aus industrieller Fertigung sind keine Lebensmittel, da hier die Keimlinge entfernt wurden. Der Keimling steckt nämlich voller wichtiger Öle, die, einmal gemahlen oder zerquetscht, schnell mit der Luft reagieren und innerhalb weniger Tage schon ranzig werden.

Mindestens ein Drittel unseres Tagesbedarfs sollten wir mit Lebensmitteln decken, das sagt zumindest eine ziemlich kluge Bäuerin auf einem Südtiroler Berg. Die Frau war übrigens jenseits der 60 und topfit! Muss also was dran sein. 

Seit unserer Reise probieren wir also, mehr Lebensmittel zu uns zu nehmen und diese in beinahe jede Mahlzeit zu integrieren. Im Fall unserer Ravioli ist die Sauce komplett aus Lebensmitteln (also ≠ Nahrungsmittel). Außerdem ist sie schön scharf und kurbelt somit ordentlich den Stoffwechsel an. 

Die Ravioli selbst wurden erhitzt und sind daher Nahrungsmittel, trotzdem sind sie gefüllt mit massig Grün und Pflanzenpower. 

ZUTATEN (FÜR 4 PERSONEN)

Für die Ravioli

  • 200 g Tiefkühlerbsen, aufgetaut
  • 100 g Cashewnüsse, eingeweicht
  • 2 EL Olivenöl
  • 3 EL Hefeflocken, angebraten
  • 2 EL Minze, gehackt
  • 1 EL Zitronenabrieb
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Packung Wan Tan Blätter
  • etwas Wasser
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Für die Sauce

  • 1 Bund Koriander
  • 1 Zitrone (Saft und Abrieb)
  • 1/2 Chili 
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 ml Olivenöl
  • 50 g Tiefkühlerbsen, aufgetaut

 

ZUBEREITUNG

wonton ravioli

Die Vorbereitungen beginnen bereits am Abend vorher: Erbsen und Wan Tan Blätter aus der Kühlung nehmen und auftauen lassen, Cashewnüsse in Wasser einweichen lassen (mindestens 8 Stunden). Bitte darauf achten, Erbsen in einer Verpackung aus Pappe und nicht im Plastikbeutel zu kaufen. Am nächsten tag die Hefeflocken goldbraun anrösten, das intensiviert den Geschmack. Vorsicht, die brennen sehr schnell an. Alle Zutaten für die Sauce in eine Küchenmaschine geben und so lange mixen, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. Unter Umständen müsst ihr die Schose mit etwas Wasser verdünnen. Wir haben alle Zutaten auf einmal zerkleinert, man kann aber auch erst die Cashews in den Mixer geben und diese glatt rühren.

wonton ravioli

Die Wan Tan Blätter voneinander trennen, ein Blatt auf eine platte Unterlage legen. Die Füllung mit einem Teelöffel in der Mitte des Wan Tans platzieren und die Ränder mit einem Pinsel oder den Fingern mit Wasser betreichen.

wonton ravioli

Ein zweites Wan Tan Blatt ganz vorsichtig auflegen und die Ränder andrücken. Kleine Angst, das klebt sehr gut und hält bombenfest.

wonton ravioli

Die fertigen Ravioli flach auslegen. Achtet darauf dass keine nassen Stellen an den Rändern übrig sind, da die Ravioli sonst aneinander festkleben.

wonton ravioli

Die Ravioli in kochendem Wasser erst 4 Minuten garen und danach in sehr wenig Öl in einer beschichten Pfanne knusprig braten. Die Erbsen nach Packungsanleitung kochen.

wonton ravioli

Für die Sauce alle Zutaten bereitlegen, Knoblauch schälen, die Kerne aus der Chili entfernen.

wonton ravioli

Zutaten in eine Küchenmaschine geben und mixen, bis eine pestoartige Konsistenz erreicht ist.

Anrichten! Ravioli auf einem Teller drappieren, mit der Sauce und den gekochten Erbsen garnieren. Gutn!

Wir empfehlen, das Gericht als Vorspeise zu essen, da man durch das Öl nicht allzu viele Ravioli essen kann. Die Zitrone in der Sauce ergibt einen sehr leckeren Kontrast zur eher cremigen Füllung und wir finden, dass das Gericht super in den Sommer passt. Eigentlich solltet ihr alle Zutaten im Supermarkt finden, nur für die Wan Tan Blätter müsst ihr wahrscheinlich in einen Asia Supermarkt. Wir haben uns übrigens vergriffen und Gyozablätter gekauft. Diese bekommen beim Kochen eine gummiartige Konsistenz, weswegen wir uns dazu entschieden haben, die Ravioli anzubraten. Wir haben allerdings gehört, dass mit echten Wan Tan Blättern dieses Problem nicht auftritt und die Ravioli auch einfach nur gekocht werden können. Können wir jetzt so nicht beurteilen, müssten wir essen. 

Fotocredits: IN SEARCH OF. Die Küchenmaschine von Panasonic wurde uns kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt. 

Stichwörter: , , ,
Kategorisiert in:
Dieser Artikel wurde verfasst von Sophia on Juni 6, 2017