Rezept: Loaded Sweet Potato Skins

Wir schreiben das Jahr 2018, in Deutschland ist es kalt, denn es ist Winter. Ein Fakt, den Sophia nicht akzeptieren mag, weswegen sie sich kurzerhand für drei Wochen in die Sonne nach Kapstadt verabschiedet. Es ist nicht nur der erste richtige Urlaub seit 4 1/2 Jahren, nein, es ist auch eine kulinarische Entdeckungsreise. Denn während in Berlin Maria und Kai bibbern, frisst Sophia sich durch halb Kapstadt. Im T-Shirt #sorrynotsorry. Jedenfalls, womit wir mit dieser zugegeben doch recht prahlerischen Einleitung hinaus wollen, ist, dass sie dort etwas aß, das kurzerhand ihr Leben veränderte. In einem netten mexikanischen Restaurant, welches sich eigentlich völlig zu unrecht El Burro nennt, was Esel bedeutet, flog ihr eine Quesadilla in den Mund, die leckerer nicht sein konnte. Cashewkäse traf auf geräucherte Artischockenherzen, das alles knusprig gebacken. Wer Sophia kennt, weiß, dass sie geräucherte Speisen eigentlich ganz und gar nicht mag, aber das hier war anders. Es war Liebe auf den ersten Biss. 

Die Kombination ist so super, dass wir sie jetzt in diesem Rezept verarbeitet haben. Statt Quesadillas gibt es allerdings gebackene Süßkartoffeln, denn es ist Winter und da will man bekanntlich alles überbacken. Da das Rezept eher von der längeren Sorte ist, kommen wir jetzt auch ohne Umschweife direkt zum ersten Schritt. 

Das Rezept besteht aus mehreren Komponenten, die man dann einfach zusammenbaut. In welcher Reihenfolge die Komponenten zubereitet werden, ist eigentlich schnuppe, denn die dauern alle gleich „lange“. Man muss sich euch quasi nur eine Zeit merken: 10 Minuten. Das ist der Schlüssel zum kulinarischen Himmel. Was gebacken werden muss, muss 10 Minuten lang gebacken werden, die Vorbereitungen für den Käse, die Artischocken und die Ruhezeiten betragen jeweils 10 Minuten. Nur die Cashews sollten entweder über Nacht in kaltem oder 20 (das sind 2×10) Minuten in kochendem Wasser eingeweicht werden. Easy!

CASHEWKÄSE (CÄSE) UND SOSSEN

Der Käse kommt nicht nur in die Füllung, sondern auch auf die Süßkartoffeln. Das grüne und rote Zeug, was wir da so ultra elegant drappiert haben, sind unsere Soßen. Das Rezept wird mehr Cäse produzieren, als wir eigentlich für dieses Gericht benötigen, aber wir frieren die Reste immer ein oder essen gleich alles auf (als Dip mit Chips) oder machen uns am nächsten Tag vegane Mac’n’Cheese, denn wer hat, der kann. 

Zutaten Grundrezept Cäse

  • 100 g Cashews 
  • 100 ml Wasser
  • 3 EL Hefeflocken
  • 1 Knoblauchzehe
  • Saft einer Zitrone
  • 1 TL Paprikapulver, scharf
  • 1 EL Senf oder Senfpulver
  • Salz 

Zubereitung

Die Mengenangaben der Gewürze sind keinesfalls bindend, denn Geschmäcker sind verschieden und wir haben gemerkt, dass man tatsächlich immer andere Mangen an Gewürzen benötigt, damit es schmeckt. Manche Cashews halten sich nämlich dezent im Hintergrund, während andere eher kräftiger im Geschmack sind und sich auch mit 6 EL Hefeflocken nicht übertünchen lassen. Probieren geht über studieren. Fangt mit den oben angegeben Angaben an, mixt, probiert, und fügt dann ggf. noch etwas dazu. Manche Hefeflocken sind so kräftig, dass wenig bereits reicht, wir haben gerade welche hier, die dezent nach nix schmecken und wir haben dann fast die halbe Packung in den High Power Blender gekippt. 

Cashews in eine Schüssel geben, mit kochendem Wasser bedecken und 20 Minuten ziehen lassen. Alternativ Cashews über Nacht in kaltem Wasser einweichen. 

Wasser abgießen und alle Zutaten in einen High Power Blender geben und mindestens 60 Sekunden auf hoher Stufe mixen. 

Abschmecken und ggf. mit etwas Wasser verdünnen. Die Masse sollte dickflüssig sein, aber kein Brei. 

Zutaten rote Soße

  • 1 Tasse Cäse
  • 3 EL Sriracha 
  • Saft einer halben Limette
  • Salz

Zubereitung

Alle Zutaten in einer Schüssel verrühren. Eventuell noch mal die gleiche Menge machen, weil zu viel genascht wurde. 

Zutaten grüne Soße

  • 3 EL Cäse
  • 1 große Avocado
  • Saft einer Limette
  • Salz
  • 2 TL Wasabi oder Wasabipulver

Zubereitung

Alle Zutaten in einem High Power Blender mixen. Mit etwas Wasser verdünnen, weil es sonst zu dickflüssig wird. 

In eine Schüssel geben und Maria davon abhalten, alles wegzunaschen. 

 

VEGANER KOKOS-BACON AKA FAKON 

Man findet im Internet allerlei Rezepte, die zwar funktionieren, aber alle eine Zutat erfordern, die sich liquid Smoke nennt. Dieses Wunderzeug zaubert Raucharoma und man findet es in bestimmten Delikatessengeschäften, Veganläden oder im Netz. Um die Sache zu erleichtern, haben wir auf gewöhnliche Barbecue Soße zurückgegriffen, die ist nämlich fast immer vegan und außerdem gibt’s die in wirklich jedem Supermarkt. 

Zutaten Fakon 

  • 50 g Kokosflocken
  • 4 EL BBQ Soße 
  • 1 TL Ahornsirup

Zubereitung

Alle Zutaten vorsichtig vermixen und bei 170 Grad Umluft 10 Minuten im Ofen backen. 

Zwischendurch immer wieder wenden und Flocken vom Blech nehmen, wenn diese dunkel werden. 

Abkühlen lassen und für die Knusprigkeit in ein offenes Glas geben und später verwenden. 

 

SÜSSKARTOFFELSCHIFFCHEN

Zutaten für 4 Personen

  • 4 kleine bis mittelgroße Süßkartoffeln
  • 1 Dose Artischockenherzen in Wasser
  • 1 Bund Basilikum 
  • 50 ml Cäse 
  • 1 Glas Fakon
  • Rauchsalz
  • Olivenöl 

Zubereitung

Die Süßkartoffeln mit einer Gabel mehrfach anpieksen, in feuchtes Küchenpapier einwickeln und auf höchster Stufe 10 Minuten in der Mikrowelle garen. Mit einem Messer anstechen und checken, ob sie wirklich gar sind. Sollten sie aber. Sonst noch mal 5 Minuten in die Mikrowelle hauen. Man kann sie auch in Alufolie einwickeln und bei 160 Grad 40 Minuten backen, aber das dauert halt ewig und wer hat schon die Zeit dafür, wenn man hungrig ist, nech?

Nach dem Garen die Süßkartoffeln ca. 10 Minuten abkühlen lassen, vom Küchentuch befreien und dann der Länge nach aufschneiden.

Mit einem Esslöffel die Süßkartoffeln aushöhlen und dabei ca. einen 0,5 cm dicken Rand lassen. Das Innere der Süßkartoffeln nicht wegschmeißen, sondern in eine Schüssel geben. 

Die Schiffchen mit Olivenöl und etwas Rauchsalz bestreuen (Vorsicht, Rauchsalz ist sehr salzig!) und bei Umluft 180 Grad 10 Minuten knusprig backen. Wenn uns das Ergebnis nicht knusprig genug ist, schmeißen wir immer noch mal 5 Minuten die Grillfunktion an. 

In der Zwischenzeit die Artischockenherzen abtropfen lassen, vierteln und in einer Pfanne in Olivenöl und Rauchsalz scharf anbraten. Die Artischocken sollten rauchig und salzig sein, nicht erschrecken, wenn sie etwas zu salzig sind. Das gibt sich später wieder. 

Für die Füllung die Matsche aus den Süßkartoffeln mit den Artischockenherzen und gehacktem Basilikum vermengen. Bitte frischen Basilikum verwenden, getrockneter schmeckt in dieser Kombination einfach nicht. 

Nach und nach den Cäse unterheben, bis die gewünschte Sämigkeit erreicht ist. Wir haben ungefähr 50 ml verwendet. 

Durch die sehr salzigen Artischocken muss eigentlich nicht nachgesaltzen werden, trotzdem abschmecken und eventuell mit Rauchsalz nachwürzen. 

Die gebackenen Schiffchen mit der Füllung befüllen. Ruhig einen ordentlichen Berg reinschaufeln, da schmilzt und zerläuft nichts. 

Die gefüllten Schiffchen nochmals bei 180 Grad Umluft 10 Minuten backen. 

Mit den Soßen und dem Fakon garnieren und sofort servieren. 

 

In freundlicher Zusammenarbeit mit Panasonic

Foto Credits: Sophia Giesecke.

Kategorisiert in:
Dieser Artikel wurde verfasst von Sophia on Februar 28, 2018