Rezept: Vegan Pink Cauliflower Soup

Herzlich willkommen in der Welt der Lieblingsrezepte! Die gute alte Blumenkohlsuppe begleitet uns als Dauerbrennerhighlight schon das ganze Leben. Überhaupt sind pürierte Suppen der absolute Hammer und stellen unser Hauptnahrungsmittel dar, sobald die Temperaturen unter 15 Grad fallen, also zehn Monate im Jahr. Pürierte Suppen sind nur super lecker, super sättigend und super easy – außerdem man kann sie einfrieren und für später aufbewahren oder in den zwei Monaten über 15 Grad sich einfach kalt gönnen. Eine Suppe zu pürieren ist also so etwas wie in die Zukunft zu pürieren! Unsere Suppe kommt übrigens ganz ohne Sahne oder Kokosmilch aus und ist trotzdem super cremig. Wie wir das gemacht haben? Mit Cashews! Die nierenförmigen Nüsse einfach mitkochen und pürieren: Schwuppsi ist die Suppe schön sämig. Wir lieben Kokosmilch und Sojasahne natürlich über alles, gleichzeitig übertünchen diese leider oft andere Zutaten und alles schmeckt dann eben nur nach Sahne. Das wollen wir aber nicht, wir wollen, dass die Suppe nach Blumenkohl und Herbst und Kräutern und auch ein bisschen nach Zitrone schmeckt, was an dem Rucola-Topping mit ganz viel Zitrone liegt. ‚Ne Suppe kann/soll/muss immer etwas Frische gebrauchen, sonst wird es schnell zu schwer und zu langweilig. Außerdem haben wir die Kartoffeln und den Blumenkohl im Ofen gebacken. Das gibt schöne Aromen und einen extra intensiven Geschmack. 

Für krasse Optics wurde die Suppe außerdem pink oder lila (hier scheiden sich die Geister) gefärbt – auf rein natürlichem Wege. Geschmacklich ändert sich durch die Farbe nichts, sie schindet aber mächtig Eindruck bei Gästen und im Internet. 

 

Zutaten (für 4 Personen) 

Für die Suppe

  • 1 (pinker) Blumenkohlkopf (ca. 650 – 750 g) 
  • 300 g (lila) Kartoffeln
  • 100 g Cashews
  • 1 große Rote Bete (roh)
  • 600 ml Gemüsefond
  • 300 ml Wasser
  • 150 ml Weißwein
  • 1 Knoblauchknolle
  • 1 große Zwiebel
  • 5 Stängel frischen Thymian
  • 1 getrockneter Shiitake Pilz 
  • 1 Blatt Lorbeer
  • Olivenöl
  • Salz Pfeffer
  • Muskatnuss

Für das Topping

  • 2 – 3 Hände Rucola
  • 1 Zitrone
  • 25 g Pinienkerne
  • 1/2 rote Chili
  • 3 EL Hefeflocken (oder nach Bedarf auch mehr)
  • Salz
  • Olivenöl

 

Zubereitung
Die interessanteste Frage ist, wie wir die Suppe pink bekommen. Da gibt es diverse Möglichkeiten. Wir haben so ziemlich alle ausprobiert, damit ihr es nicht tun müsst. Wichtig: Nicht jede Methode funktioniert gleich gut und wir empfehlen auf jeden Fall, mit Roter Bete zu arbeiten, auch wenn ihr pinken Blumenkohl oder lila Kartoffeln finden solltet. Wir haben beide Zutaten übrigens nach etwas Suchen in der Feinkostabteilung bei Karstadt gefunden. 

 

Möglichkeit 1: Pinker Blumenkohl 
Pinker Blumenkohl schmeckt wie ganz normaler Blumenkohl, hat sich aber besonders aufgehübscht. Wir haben versucht, die Suppe nur mit der Kraft des Blumenkohls pink zu färben, allerdings kam letztendlich eine Farbe dabei heraus, die entfernt an Windelinhalte erinnerte. Geschmeckt hat es aber trotzdem sehr gut. Wir würden pinken Blumenkohl eher als Topping empfehlen, wenn ihr nicht alles pürieren wollt, oder eben als Deko für den Tisch. Färbegrad: 1 von 5 Punkten. 

 

Möglichkeit 2: Lila Kartoffeln 
Lila Kartoffeln erleben schon seit einer Weilen einen kleinen Hype und wir wissen jetzt endlich auch, wieso. Das Zeug kann was! Seid bitte vorsichtig beim Schälen, die Kartoffeln färben nämlich ordentlich ab und ihr seht danach ein bisschen aus wie eine hängengebliebene Prinzessin Lillifee. Wer nur mit den Kartoffeln färben mag, bekommt zum Schluss eine ganz leicht lila Suppe, die nicht unappetitlich, aber eben auch nicht besonders spektakulär aussieht. Wir empfehlen, die Kartoffeln zusammen mit Möglichkeit 3 zu verwenden, das ergibt diese schöne satte lila Farbe, die ihr auf den Fotos seht. Färbegrad: 2,5 von 5 Punkten.

 

Möglichkeit 3: Rote Bete
Wer glaubt, nur die Chemiekeule färbt richtig schön intensiv, der*die hat noch nie mit der roten Knolle gefärbt. Damit nicht alles nach Rote Bete schmeckt, müssen wir einen sehr konzentrierten Sud zubereiten. Dafür schälen wir die rohe Rote Bete und schneiden sie in ca. 1 cm große Würfel. Die Würfel in einem Topf mit Wasser aufgießen (so viel, dass alles gut bedeckt ist) und auf mittlerer Stufe ca. 30 Minuten köcheln lassen, bis die Bete weich ist. Die Rote Bete durch ein Sieb abtropfen lassen, das Wasser aber auffangen und nicht wegschütten!!!!1!!!!!111!!111elf! Das Abtropfwasser nochmals einkochen, jetzt aber ohne die Bete. Der Sud ist fertig, wenn ihr einen Esslöffel in den Sud taucht und dieser einen dünnen Film auf dem Esslöffel hinterlässt. Seid vorsichtig, das Zeug färbt wie die Hölle! Die Rote Bete könnt ihr in den Kühlschrank stellen und am nächsten Tag als Salat essen. Färbegrad: 5000 von 5 Punkten.

 

Zubereitung Suppe:

  • Kartoffeln schälen, vierteln und auf einem Backblech verteilen
  • Blumenkohl in Röschen schneiden und mit auf das Backblech legen. 
  • Die Oberseite einer Knoblauchknolle abschneiden, in die Mitte des Backblechs legen und mit ordentlich Olivenöl tränken. Auch die Kartoffeln und den Blumenkohl mit Olivenöl beträufeln.
  • Ofen auf 180 Grad Umlauft oder im Grillprogramm auf Stufe 1 ca. 25 Minuten goldbraun anrösten. 
  • In einem weiten Topf gewürfelte Zwiebel und den Thymian in Olivenöl anbraten und mit Weißwein ablöschen und etwas einköcheln lassen. 
  • Cashews, Shiitake, Lorbeer, Gemüsebrühe hinzugeben.
  • Geröstete Kartoffeln und den Blumenkohl dazugeben, von dem gerösteten Knoblauch nur ca. 3 Zehen hinzugeben. 
  • Alles verdeckt auf mittlerer Stufe ca. 25 Minuten einkochen lassen, bis alles weich ist. 
  • Lorbeerblätter, Shiitake und Thymianholz entfernen und Suppe in einen Standmixer geben und sehr fein pürieren, eventuell mit etwas Wasser nachgießen. 
  • Beim Mixen vorsichtig den Rote Bete Sud hinzugeben, bis die gewünschte Farbe erreicht ist. 
  • Suppe wieder in den Topf geben und mit Wasser verdünnen, bis gewünschte Konsistenz erreicht ist. Wir mögen unsere Suppe immer etwas dicker. 
  • Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. 

Zubereitung Topping:

  • Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun rösten. 
  • Alle Zutaten bis auf den Rucola in einem Standmixer sehr fein pürieren. 
  • Rucola und ca. 4 Esslöffel Olivenöl zur Mischung geben und kurz pürieren. 
  • Topping in eine Schüssel geben und etwas mehr Olivenöl unterheben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Wir mögen unser Topping eher cremig und nicht zu ölig. 
  • Mit Salz abschmecken. 

Anrichten: 

  • Suppe in eine Schüssel geben, mit dem Topping top toppen und mit Pinienkernen und Rucolasprossen bestreuen. Wenn ihr keine Rucolasprossen findet, gehen auch andere Sprossen. Guten Appetit!

Lila Kartoffeln

Gerösteter Knoblauch und pinker Blumenkohl

Lila Kartoffeln und Blumenkohl.

Die Basis. Umami lässt grüßen.

This is where the magic happens.

Topping. Wer es flüssiger mag, gibt einfach mehr Olivenöl dazu.

In freundlicher Zusammenarbeit mit Panasonic. Foto Credits: IN SEARCH OF. 

Stichwörter: , ,
Kategorisiert in:
Dieser Artikel wurde verfasst von Sophia on November 14, 2017