Unterwegs: The sustainable guide to Stockholm

Stockholm. 1,3 Millionen Einwohner. Wasser. Berge. Parks. Wiesen. Kleine U-Bahnen. Glückliche Menschen. Lebenshaltungskosten im Vergleich zu Berlin: Etwa ein Drittel höher. Aber: Als berufstätiger Einwohner hat man dementsprechend mehr Geld zur Verfügung.

Und wenn man sich ein bisschen mit Essenskosten und Locations auseinandersetzt, findet man richtig viele Cafés und Restaurants, die super erschwinglich sind und in denen man sich bedenkenlos, selbst mit Berliner Gehalt, bis zum Anschlag vollfuttern kann.

Ich bin total in Love mit Stockholm. Weil hier alle Leute einfach glücklicher wirken. Damit meine ich: Auf jeden Fall einfach auch mal glücklicher sind.

Was mir richtig gut gefällt: es ist einfach so sauber. Denkt über mich, was ihr wollt,  „picky“ würde ich mich … AUCH bezeichnen. Ich habe Berlin nach 12 Jahren einfach irgendwie ein bisschen „satt“. Und so reise ich immer öfter von Stadt zu Stadt und futter mich von Tisch zu Tisch, um zu sehen, was diese Welt außer Berliner Berghaine, Open-Airs, Falafelse und fancy boring Mitte Schnubbelparties noch zu bieten hat. Ich will was „Neues“. Idealerweise natürlich in maximal schön. Welcome to Stockholm.

Als Erstes habe ich das exquisite EATforum in Globen besucht. „Stepping out of the comfort  zone“: Bei diesem Summit geht es um Trends und Best Cases in der weltweiten Lebensmittelbranche zum Thema Nachhaltigkeit. Wie muss sich in Afrika der Saatanbau entwickeln, um den Hunger zu reduzieren? Wie ließe sich nachhaltig die Tiertötungsrate verringern, ohne auf Fleisch verzichten zu müssen? Welche (nachhaltigen) Alternativen können sich durchsetzen, um Milch, Fleisch und andere tierische Produkte zu ersetzen? Dies, und natürlich viel viel (VIEL) mehr, wurde von führenden internationalen Top-Auskennern während des zweitägigen EATforum analysiert, bepanelt und  ausgetalkt. Und Leute: Von diesem hochklassigen Input bin ich immer noch mehr als „nachhaltig“ beeindruckt. Mehr davon! Bitte. Allein dieses jährliche EATforum rechtfertigt einen (möglichst nachhaltigen) Kurztrip nach Stockholm. 

Die restlichen Tage habe ich Stockholm auf nachhaltige Locations und Foodspots abgescannt. Primär ging es dabei natürlich um ESSEN, aber natürlich auch um Mode oder Märkte. Die Schweden können ja halt irgendwie sowieso alles. In drei Tagen bin ich mehr als 40 km gelaufen, habe keine U-Bahnen oder andere öffentliche Verkehrsmittel benutzt, einfach nur gemetert – um diese unfassbar schöne und saubere Stadt einfach zu inhalieren.

Ey, und nahezu alle Taxen, die in Stockholm (an mir vorbei) fahren, sind Tesla Modelle. Also Elektroautos. LIEBS. Wird bei uns auch kommen – ungefähr, wenn der BER fertig ist – auf jeden Fall ist es ein tolles Gefühl, für ein paar Tage die Zukunft zu erleben.

Hier nun meine Tipps für den ultimativen (FOOD) NACHHALTIGKEITS GUIDE für eine meiner favorite Cities in the world: STOCKHOLM.

Saluhallen

Saluhallen

MÄRKTE 

SALUHALLEN 
Eine der ältesten Markthallen in Stockholm. Hier gibt es (fast) alle Produkte aus Schweden. Großartig und YUMMY.  

Preise: €€€€ bis €€€€
Geil, weil: man sieht alle regionalen Produkte und kleine Marktstände. Und es macht sehr viel Spaß, durchzulaufen und sich inspirieren zu lassen. 

STOCKHOLM FISKMARKNAD STUREHOF
Es gibt Fisch, Fisch, Fisch: MEGA

Preise: €€€€ bis €€€€
Geil, weil: man alle regionalen Fische direkt vor Ort kaufen kann – und auch, wenn man nur schauen will: unbedingt hin da. 

BONDENS EGEN MARKNAD 
Jeden Samstag in Stockholm Bauernmarkt – mit super vielen regionalen Produkten.

Preise: €€€€ bis €€€€€      
Geil, weil: Bauernmarkt mit mega Produkten, auch zum schauen und nicht ganz so teuer! 

STHLM RAW

FOOD

STHLM Raw
Sehr schönes kleines Café in Södermalm. Von außen sehr unscheinbar, aber drinnen super schön. Es gibt Sandwiches, Wraps, mega guten Kaffee. Und alles vegan und nachhaltig. Yummser.

Preise: €€€€€ – €€€€€
Geil, weil: super zentral und vor Allem echt erschwingliche Preise. Hausgemachter Icetea on point. Super zum Arbeiten oder Abhängen.

HERMANS
All you can eat Buffet Restaurant – alles vegetarisch. Super lecker! 100-Buffet Punkte von mir ans Hermans (übrigens auch wegen dem Namen!)

Preise: €€€€ bis €€€€€
Geil, weil: Tolle Terrasse mit Blick über ganz Stockholm. Inneneinrichtung auch sehr detailgetreu und mega erschwinglich vong Preis her. 

KALF & HANSEN
Schwedische Küche at its best. Kleine und deftige Karte. Aber 100% ökologisch. We like. 

Preise: €€€€€ bis €€€€€
Geil, weil: es wenige schwedische 100% ökologische Restaurants gibt, die auch Fleisch anbieten. Auch für Fleischies geeignet, sozusagen. 

A BOWL POKÉ
Poke Bowls absolut & unfassbar lecker. Hin da, komplett in love.

Preise: €€€€ bis €€€€€
Geil, weil:  Preise für Stockholm total okay, total untouristische Ecke und die Bläckfisk-Poké-Bowl einfach UNFASSBAR lecker. 

Smiley Vintage

SHOPS

Smiley Vintage
Seit meinem ersten Stockholm Besuch, bin ich total verliebt in diesen Laden! Nachhaltige Mode für Frauen aus alten Kleidern neu zusammen genäht. Blusen, Röcke, Kleider. WMN only. 

Preise: €€€€€ – €€€€€ 
Geil, weil:  Die zwei Mädels, die das machen sind zum einen total nett. Außerdem ist JEDES Teil hier ein Einzelstück! Macht die Preise auch total angemessen. Blusen kosten hier ab 40 EUR. Fair enough. 

Organico
Riesengroßer Biomarkt. Hier gibt es alles, was man sich nur wünschen kann. Und sogar ein Café mit leckeren vegetarischen Gerichten. Wein, Nüsse, frisches Gemüse. Dies das. Alles!

Preise: €€€€ bis €€€€€
Geil, weil: man shoppen UND essen kann. MEGA!

Restore
In Deutschland würde man wohl Reformhaus dazu sagen. 

Preise: €€€€€ bis €€€€€
Geil, weil: Hauptaugenmerk liegt auf Nahrungsergänzungsmitteln. Und diese nachhaltig zu bekommen, ist gar nicht mal so einfach. Deshalb geil. 

Deadwood
So verwerflich Leder auch sein mag, wenn es altes Leder ist, welches zu neuen Klamotten upgecycled wird, finde ich es geil.

Preise: €€€€€ bis €€€€€
Geil, weil: ALTES Leder – NEUER geiler Scheiß.

WOHNEN

Downtown Camper by Scandic
Superschönes Hotel, sehr zentral gelegen. Das Hotel setzt sich sehr für Nachhaltigkeit im Alltag ein. Es wird darauf geachtet, dass keine oder kaum Lebensmittel weggeworfen werden. Es werden Yoga Workshops und kostenlose Städtetouren angeboten. Das Hotel hat einen Sustainable Manager, der sich täglich damit auseinandersetzt, wie ein großes Hotel einen angemessenen Beitrag leisten kann. 

Preise: €€€€€ bis €€€€€ 
Geil, weil: die Atmosphäre im Hotel großartig ist. Alles green und auch viel nachhaltig – ich liebe den Spirit! 

Foto Credits: Lucie Herrmann (Lucie@insearchof.best)
Bitte verwendet die Bilder nicht, ohne uns vorher zu fragen.

Fragen, Anregungen, Kostproben? Schickt uns eine E-Mail: info@insearchof.best

Stichwörter: , , , , , , , , , , ,
Kategorisiert in:
Dieser Artikel wurde verfasst von Lucie on Juni 18, 2018