Rezept: Vegan Black Dumplings

Wenn man sein Lieblingsessen veganisiert und ein bisschen aufdonnert, dann kommt etwas ziemlich Gutes dabei heraus: Vegan Black Dumplings! Weil wir manchmal noch ein bisschen extra posh sind, haben wir uns nicht mit einer Standardsoße für Dumplings begnügt, die ja eigentlich nur aus einem Teil Sojasoße, einem Teil Reisessig und einem Schuss Sesamöl besteht, sondern eine richtig tolle grüne Soße gebastelt. Sogar den Teig haben wir komplett selbst gemacht, und dass, obwohl wir eine tief sitzende Urangst gegenüber Teig haben. Und ja, auch hier mussten wir ein bisschen EXTRA sein, und haben die sonst altmännerbeinfarbenen Teigtaschen mit einem einfachen Trick tiefschwarz eingefärbt. Wer kann, der macht. Damit die Füllung gegenüber dem extravaganten Teig nicht abnimmt, ist diese knallig rot geworden, Rote Bete macht’s möglich!

Wir haben uns seit Ewigkeiten vorgenommen, wieder mehr selber zu kochen und, wenn möglich, sogar ganz auf Fertigprodukte zu verzichten. Leider ist das in einem stressigen Alltag natürlich nicht immer machbar, aber wir geben uns ersthaft Mühe! Besonders gern basteln wir ja allerlei Fertiggerichte und Bestellessen nach, denn das erfordert ein gewisses detektivisches Gespür hier alle Aromen herauszuschmecken und zu imitieren und außerdem muss man sich dann nicht selber ein ganzes Gericht ausdenken. Ist ja auch mal ganz nett. Ganz nebenbei spart man sogar noch ein paar Zusatzstoffe, Kalorien und Plastik sowieso. 

Zu unseren absoluten Fertigproduktfavoriten, seit Jahren wohlgemerkt, gehören Dumplings in sämtlichen Variationen. Beinahe wöchentlich schleppen wir Jutebeutel voller Gyoza, Mandus, Kimchiteilchen und was die Tiefkühltruhe unseres liebsten Asiamarktes eben so hergibt – und die erste Packung wird in der Regel direkt zuhause aufgerissen und verbraten (literally). Nicht nur, dass Dumplings eine ausgezeichnete Zwischenmahlzeit hergeben, sie lassen sich auch hervorragend einfrieren und sind immer zur Stelle, wenn’s mal brenzlig wird, also wenn mal wieder nix anderes im Haus ist, der Kater im Kopf allzu laut maunzt oder sich spontan Gäste ankündigen (Hätt‘ ich dich heut’ erwartet, hätt’ ich Dumpings gemacht). So geil die gekauften Dumplings auch sind, es gibt trotzdem ein paar Kleinigkeiten, die uns sauer aufstoßen:

Man produziert Unmengen Müll, da die Teigtaschen immer in Plastik verpackt sind.
Die vegane oder vegetarische Auswahl ist eher mau.
Wieso ist da immer so wenig Füllung drin?!?!?
Zusatzstoffe. Grrrr.

Ihr seht also, selber machen ist angesagt. Zugegeben, so richtig leicht ist die Dumplingproduktion nicht und es dauert tatsächlich gute 1 1/2 Stunden, aber dafür kann man die fertigen Dumplings dann eben wunderbar in einem Behälter einfrieren und sich immer daran bedienen. Wichtig ist hier allerdings, dass ihr die Dumplings roh einfriert, sonst kleben sie alle aneinander und ihr habt im Endeffekt einen riesigen Dumplinghandball.

Wenn ihr euch nicht zutraut, das Rezept alleine zu kochen, dann haben wir jetzt eine ziemlich gute Nachricht für euch: Ihr könnt schon ganz bald mit uns gemeinsam dieses Rezept auf der IFA am Panasonic Stand zubereiten! Geiiil! Vom 1. bis 6. September zeigen wir euch in unseren zwei täglichen Workshops dann Schritt für Schritt, wie die kleinen Black Beauties entstehen, ihr könnt eure eigenen Dumplings formen und uns mit Fragen löchern. Ihr findet uns auf der IFA in Halle 5.2, zusammen mit unseren Freund*innen von Food Elements. Wir freuen uns schon wie blöde! So, genug geschwafelt, kommen wir zum Rezept.

Zutaten Teig (ergibt 40 Dumplings)
250g Mehl
Kartoffelstärke
120ml heißes Wasser
8 Kohletabletten (gibt’s in der Apotheke) oder Bambuskohle (gibt’s im Internet)
1 Prise Salz

Zubereitung Teig
Das Mehl durch ein Metallsieb sieben und zusammen mit einer Prise Salz in eine Küchenmaschine mit Knetaufsatz geben. Wasser erhitzen und Kohletabletten darin auflösen. Wenn ihr Bambuskohle verwendet, diese ebenfalls sieben und direkt zum Mehl geben. Das heiße Wasser zum Mehl in die Küchenmaschine geben und alles kurz auf niedrigster stufe durchkneten, bis ein lockerer, homogener Teig entsteht. Dann Teig auf einer Arbeitsfläche 10 Minuten lang mit den Händen gut durchkneten. Den Teig in zwei Hälften teilen und jeweils eine 5cm dicke Wurst formen, in Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank ruhen lassen (ca. 30 Minuten). 

 

Zutaten Füllung
200g Tofu
250g Weißkohl
150g Rote Bete (ungekocht)
1 EL Sesamöl
2 EL Mirin
2 EL Sojasauce
1 TL Salz
2 Zehen Knoblauch
15g Ingwer
1 Frühlingszwiebel
10g Frischer Koriander
Küchenhandschuhe

Zubereitung Füllung 
Den Weißkohl in der Küchenmaschine kurz zerkleinern, in eine Schüssel geben, mit 1 TL Salz bestreuen und mit sauberen Händen das Salz in den Kohl einmassieren. 15 Minuten ruhen lassen.
Tofu in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden, mit Küchenpapier umwickeln und mit einem Teller beschweren, um das Wasser aus dem Tofu zu ziehen. Das Küchenpapier (wir haben ganz normale Küchenhandtücher benutzt und diese danach einfach gewaschen) sollte sich schön mit Wasser vollsaugen. 
Rote Bete schälen. Beim Verarbeiten der Roten Bete Küchenhandschuhe tragen, um rote Verfärbungen zu vermeiden. Rote Bete in der Küchenmaschine fein hacken, in eine Schüssel füllen und mit Mirin, Sesamöl und Sojasauce vermengen. Tofu mit der Küchenmaschine im ersten Programm auf Stufe 2 hacken und zur Rote-Bete- Mischung geben. Alles sehr gut miteinander vermengen. 
Alle weiteren Zutaten ebenfalls einzeln in der Küchenmaschine zerkleinern, danach jeweils zur Rote-Bete-Mischung geben. Wir lassen die Mischung dann immer ca. 10 Minuten ruhen. damit sich die Aromen schön vermengen.
Weißkohl mit den Händen fest auspressen und zur Füllung geben. Alles gut vermengen, um eine gleichmäßige Färbung zu erreichen. 

 

 

Zubereitung Dumplings
Die Arbeitsfläche mit Kartoffelstärke bestäuben. Den Teig aus der Kühlung nehmen, die Rollen in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und mit Kartoffelstärke einreiben. 
Mit einem kleinen Nudelholz sehr dünn und rund ausrollen. Optional kann auch der komplette Teig ausgerollt und mit einem Glas ausgestochen werden. Immer darauf achten, dass alles mit Kartoffelstärke bedeckt ist.
Den ausgerollten Teig in eine Hand nehmen, den Rand anfeuchten und mit einem Teelöffel die Füllung mittig platzieren. Die beiden gegenüberliegenden Enden zusammendrücken, dann die Ecken bis zur Mitte in gleichmäßigen Wellen am Rand festdrücken. Ihr habt kein Wort verstanden? Wir auch nicht, weswegen wir uns unzählige Male dieses Tutorial auf YouTube reingehämmert haben. Manche behaupten ja, es sei ganz einfach, Dumplings zu formen. Das können wir leider nicht bestätigen, da wir hier ganz offensichtlich völlig frei von Talent sind. Wir haben tatsächlich drei Tage geübt, bis die Dumplings hübsch genug für ein Foto waren. Drei Tage. Autsch.
Dampftablett mit Backpapier auslegen und Dumplings darauflegen und auf mittlerer Schiene 15 Minuten im Dampfgarer dämpfen. Wenn ihr keinen Dampfgarer habt, dann tun es auch diese Dämpfer aus dem Asiamarkt. Bitte denkt aber auch hier daran, alles schön mit Backpapier auszulegen, sonst war all die Übung umsonst, weil die Dumplings euch gnadenlos an der Unterlage festkleben werden. 

 

Zutaten Soße
5 EL Sojasauce
5 EL Reisessig
1 EL Mirin
3 EL Sesamöl
10 g Ingwer
2 Frühlingszwiebeln
1 Bund Frischer Koriander

Zubereitung Soße
Alle Zutaten in ein schmales Gefäß geben und mit dem Stabmixer pürieren. Jetzt müsst ihr nur noch alles hübsch anrichten und ihr seid fertig. 

 

In freundlicher Zusammenarbeit mit Panasonic.

Foto Credits: IN SEARCH OF. Bitte benutzt die Fotos nicht, ohne vorher zu fragen. Merci. Vielen Dank an Ailine Liefeld für die Hilfe beim Foodstyling. Larv! 

Stichwörter: , , , ,
Kategorisiert in:
Dieser Artikel wurde verfasst von IN SEARCH OF on August 20, 2017